Auf dem Gelände des vorhandenen Pumpwerkes Pulheim-Geyen wurde eine Retentionsbodenfilteranlage gebaut.
Zur Anlage gehören der Bau eines Beckenüberlaufs im vorhandenen Staukanal DN 3000 , der Bau eines Zulauf- und Verteilerbauwerks, der Bau des Retentionsbodenfilters mit einer Versickerungsfläche von 2.200 m² und einem Volumen von 5.400 m³ und der Bau des Entleerungspump-werks. Im Zuge dieser Neubaumaßnahmen wurde außerdem ein Bohrbrunnen zur Bewässerung des Filters erstellt und im vorhandenen Filterbeckenüberlauf der Einbau eines Schiebers mit E-Antrieb vorgenommen.

Das dem vorhandenen Pumpwerk Geyen zufließende Mischwasser durchfließt den vorhandenen Filterbeckenüberlauf und wird im nachfolgenden Beckenüberlauf in den Retentionsbodenfilter abgeschlagen. Die Weiterleitung wird gedrosselt über ein vorhandenes gesteuertes Schieberbauwerk dem vorhandenen Pumpensumpf des Pumpwerks Geyen zugeführt und von dort in das Kanalnetz von Pulheim gefördert.
Das in den Filter abgeschlagene Wasser wird dort gefiltert und dem Entleerungspumpwerk zugeführt und von dort in den Ablaufkanal zum Pulheimer Bach gefördert.

Der Bau des Beckenüberlaufes musste unter vollem Betrieb des Stauraumkanals DN 3000 durchgeführt werden. Die Arbeiten waren höhenbegrenzt, da über das Baufeld 3 Hochspannungsleitungen verlaufen. Aushub und Verbau stellte somit hohe Anforderungen an die ausführende Firma.